HPV-Impfung

HPV-Impfstoffe wurden entwickelt, um gezielt gegen bestimmte, sexuell übertragbare humane Papillomviren (HPV) zu schützen. 

Die Hochrisiko-HPV-Typen 16 und 18 werden für 70% aller Zervixkarzinome der Frau verantwortlich gemacht. Die Papillomviren 6 und 11 sind primär verantwortlich für die Entsteheung von Genitalwarzen (Feigwarzen).

Es sind derzeit drei Impfstoffe zugelassen:

Gardasil® und Silgard® richten sich gegen die HPV-Typen 6, 11, 16 und 18, Cervarix® hingegen ausschließlich gegen die HPV-Typen 16 und 18. 

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die HPV-Impfung für alle Mädchen von 12 bis 17 Jahren. Über dieses Alter hinaus liegt eine Impfung in der Entscheidung der Frau und des Arztes.

Die Grundimmunisierung erfolgt mittels drei intramuskulärer Injektionen, die je im Abstand von zwei und sechs  Monaten nach der Erstinjektion (Gardasil) bzw. nach einem und sechs Monaten (Cervarix) verabreicht werden. Die Kosten für die Grundimmunisierung betragen ungefähr 480 € in Deutschland; die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Impfkosten für Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren, einige sogar für die Impfung von Frauen bis zum 26. Lebensjahr. 

Bitte bringen Sie Ihren Impfausweis zu den Impfterminen mit in die Praxis! 

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.